Service-Navigation

Suchfunktion

Pflanzenschutz Erwerbsobstbau 41/2018

Datum: 29.11.2018

*) Mittelmengen bei Baumobst je ha und m Kronenhöhe
**) § 22 (2): Anwendung des Mittels ist nur zulässig in Betrieben, denen eine Genehmigung nach § 22 (2) PflSchG erteilt wurde.

WZ = Wartezeit; Beh. = Behandlung; GWH = Gewächshaus/Tunnel

 

Kernobst

 

Unkrautregulierung: In der Vegetationsruhe kann ab dem 1. Standjahr das Bodenherbizid Kerb Flo 6,25 l/ha mit Schwerpunkt Gräser und Vogelmiere eingesetzt werden. Nach den Tagestemperaturen von unter 10° C sollten in Verbindung mit einer ausreichenden Bodenfeuchte in vielen Lagen gute Bedingungen für eine Beh. vorliegen. Vor allem gegen zweikeimblättrige Unkräuter kann im optimalen Fall auf saubere Pflanzstreifen eine Beh. mit Stomp Aqua (Splittingverfahren 1,75 l/ha, max. 1 Anw. mit 3,5 l/ha, max. Mittelaufwand/Jahr 3,5 l/ha) erfolgen. Hierbei die Anwendungsauflagen beachten: nur mit Abdrift-minderungsklasse 90 % auf der gesamten Fläche, Wasseraufwand mind. 300 l/ha, Fahrgeschwindigkeit max. 7,5 km/h, Windgeschwindigkeit max. 3 m/s. Spectrum 1,4 l/ha (max. 1 x/Jahr, Beh. mit Abschirmung) ist ab dem 1. Standjahr ein geeigneter Mischungspartner, zugelassen in Kern-, Stein- und Schalenobst.

 

Steinobst                                                                                                                                                      

 

Maulbeerschildlaus: In der Vegetationsruhe kann die mechanische Entfernung der Deckelschildläuse durch einen harten Wasserstrahl Erfolge bringen. Dazu mit etwa 15 bar Druck und 50 cm Abstand das zweijährige Holz behandeln.

 

Unkrautregulierung: => siehe Kernobst.

 

Strauchbeeren                                                                                                                                             

 

Holzkrankheiten an Johannis-, Stachel- und Heidelbeeren: Es wird nach dem Blattfall eine Beh. mit Cuprozin progress max. 4 l (max. 3 x, NE – VB, höhere Anzahl Anw. bei niedriger Dosierung möglich, max. 3 kg Reinkupfer/ha u. Jahr) empfohlen.

 

Johannisbeeren: Beim Winterschnitt die von der Rotpustelkrankheit befallenen Triebe aus der Anlage entfernen. Gleiches gilt für durch den Befall von Johannisbeerglasflüglern abgestorbene Triebe, diese ausschneiden und vernichten. Bei Befall mit Maulbeerschildlaus sollten die befallenen Triebe (vor allem ältere) bodeneben abgeschnitten werden. Die biologische Regulierung kann über die Förderung der Gegenspieler (Zehrwespen) erfolgen, indem das bei einem späten Winterschnitt anfallende, mit Maulbeerschildlaus befallene Schnittgut zwischen den befallenen Pflanzen frei abgelegt wird. Bei Interesse an dieser Maßnahme bitte zuvor Beratung anfordern

 

Unkrautregulierung Beerenobst: In der Vegetationsruhe (etwa ab November) kann Kerb Flo verwendet werden. In Johannis- und Stachelbeeren mit 6,25 l/ha, in Him-, Brom- und Heidelbeeren mit 3,75 l/ha gegen Gräser und Vogelmiere. In himbeerartigem Beerenobst, Heidelbeere und Schwarzer Holunder kann auch Groove (Wirkstoff Propyzamid wie Kerb Flo) angewandt werden (gleiche Aufwandmengen wie Kerb Flo).

 

Erdbeeren                                                                                                                                                  

 

Unkrautregulierung: In der Vegetationsruhe kann bei Tagestemperaturen über einen längeren Zeitraum hinweg unter 10° C die Anwendung von Stomp Aqua 3 – 3,5 l/ha erfolgen. Hierbei die Anwendungs-auflagen beachten: nur mit Abdriftminderungsklasse 90 % auf der gesamten Fläche, Wasseraufwand mind. 300 l/ha, Fahrgeschwindigkeit max. 7,5 km/h, Windgeschwindigkeit max. 3 m/s. Zielunkräuter sind hier u.a. Amaranth, Kleine Brennnessel, Gänsedistel, Melde, Schwarzer Nachtschatten, Hirse und Rispe. Speziell gegen versch. Gräser und Vogelmiere kann Kerb Flo mit max. 0,95 l/ha, bei leichteren Böden mit 0,65 l/ha (oder Groove ) eingesetzt werden.

 

Zulassungen                                                                                                                                               

 

Widerruf der Zulassung für berufliche Anwender von Kleinpackungen Schneckenkorn mit Wirkstoff Eisen-III-Phosphat wie bspw. Ferramol Schneckenkorn und Ferramol Schneckenkorn Kompakt zum 29.8.2018. Im Haus- und Kleingarten sind die Präparate nach wie vor zulässig. In Großpackungen stehen für den Erwerbsanbau die Eisen-III-Phosphat-Präparate Sluxx HP und Derrex zur Verfügung.

 

Zulassungsverlängerungen:

Spectrum bis 31.10.2019.

EVURE, Mavrik Vita bis 31.12.2021.

SYLLIT bis 31.12.2019.

 

Veranstaltungen                                                                                                                                         

 

Bruchsaler Erdbeertag: 12.12.2018, 8:30 – 16:00, TRIWO-Konferenzbereich, Werner-von-Siemens-Str.

2 – 6, 76646 Bruchsal. Themen: versch. Digitale Schlagkarteien (u.a. zur Umsetzung der neuen Dünge-verordnung), Substratkultur (Betriebsvorstellung), Aufbau von Bodenfruchtbarkeit, Erdbeersortentestung, Pflanzenschutz im Erdbeeranbau.

 

                                                                                                                                                                     

 

Mit diesem Schreiben enden die Warndiensthinweise für das Jahr 2018. Im Januar/Februar 2019 starten wir mit Hinweisen zur Kräuselkrankheit an Pfirsich. Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien eine ruhige Adventszeit und einen guten Start ins neue Jahr! Herzlichen Dank für die gute Zusammenarbeit und weiterhin alles Gute!



 

_______________________________________________________________________________________________

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei Kulturführung und Pflanzenschutz!

Falls Sie keine Mitteilungen des Fachbereichs Landwirtschaft im Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald mehr erhalten möchten, dann senden Sie bitte an den Absender eine kurze E-Mail-Nachricht. Nach Eingang Ihrer Abbestellung werden wir umgehend Ihre persönlichen, zum Zweck des Newsletterbezugs gespeicherten Daten löschen.

Fußleiste