Service-Navigation

Suchfunktion

Startseite

Lehr- und Versuchsgarten
für Obstbau Opfingen



Geschichte - 60 Jahre Versuchsgarten, wir feiern das mit einem großen Fest am Sonntag, 23. Juli 2017


Flächen

Der Lehr- und Versuchsgarten für Obstbau wurde im Jahr 1957 auf der Gemarkung Opfingen auf einer 2,6 ha umfassenden Fläche eingerichtet. Im Winter 1967/68 folgte auf der Gemarkung Gottenheim auf 2 ha Fläche eine Birnenversuchsanlage, vorwiegend mit der Sorte Williams Christ. Diese Anlage wurde mit der Rodung 1988 wieder aufgegeben.
Seither hat man sich wieder auf den Standort Opfingen konzentriert und hier nach und nach die Flächen erweitert. So wurde zunächst 1988 ein Nachbargrundstück mit einer Fläche von 84 ar durch den Landkreis erworben und angepflanzt und im Jahr 1991 eine 1,1 ha umfassende Fläche als neue Versuchsparzelle angelegt. Insgesamt beträgt die aktuelle Fläche 4,5 ha.


Leitung

Der Versuchsgarten stand von der Gründung bis zum Jahre 1975 unter der Leitung des Obstbauberaters Paul Schöne (1955-1975 Leiter der Beratungsstelle für Obst- und Gartenbau). Im Anschluss daran übernahm Heinz Spillner die Leitung (1975-1979). In den Jahren 1979 bis 2005 lag die Leitung der Obstbauberatungsstelle und des Versuchsgartens in den Händen von Andreas Schneider-Marfels. Ab Juni 1987 bis September 2006 war Hubert Schneider als Obstbauberater beim Landratsamt tätig und für die technische Leitung des Versuchsgartens verantwortlich. Von Oktober 2006 bis August 2008 leitete Barbara Lorenz, Obstbauberaterin beim Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald, den Lehr- und Versuchsgarten. Seit Januar 2009 ist Stefanie Lapcik die neue Obst- und Gartenbauberaterin und somit für den Lehr- und Versuchsgarten als Technische Leiterin zuständig.


Bewirtschaftung

Bewirtschaftet wurde der Versuchsgarten über viele Jahre von Obstbaumeister Hans Mörch. Seit 1993 obliegt Walter Schüssele, ebenfalls Obstbaumeister, die Bewirtschaftung der Obstanlagen. Unterstützung erfährt er von Tobias Schneider, der seit September 2006 halbtags angestellt ist sowie zwei Auszubildenden und drei Aushilfskräften zur Erntesaison.


Fußleiste